Persönliches

Nach dem Studium der Philosophie und Sozialanthropologie in Wien lebte und arbeitete ich in Prag, New Delhi, Brüssel und Helsinki (1987 – 2003). Während dieser Zeit wurde ich selbst nie auf die unterschiedlichen Kulturen vorbereitet. Ich schlug mich nach dem Trial-and-Error-Prinzip durch und erwarb mit der Zeit grundlegende interkulturelle Kompetenzen.

Nach meiner Rückkehr nach Wien 2003 entschied ich mich für eine fachspezifische Weiterbildung an der Donau-Universität Krems und absolvierte das zweijährige postgraduale Masterprogramm „Interkulturelle Kompetenzen“ (2003 – 2005). Nach einigen Train-the-Trainer Weiterbildungen in den USA, der Schweiz und Deutschland machte ich eine Ausbildung zum Business  Coach (Systemisches Coaching) in Wien (2007 – 2008).

2009 und 2012 unternahm ich längere Studien- und Arbeitsaufenthalte in Hangzhou und Shanghai, China, sowie in New Delhi und Mumbai, Indien, um meine interkulturellen Erfahrungen wieder aufzufrischen. 2013 war ich im Zuge eines Studienaufenthalts in Johannesburg und Cape Town, Südafrika.

Das Jahr 2014 begann mit einem längeren Aufenthalt im Oman und in den Vereinigten arabischen Emiraten, bei dem ich tiefgreifende Einblicke in die arabische Kultur gewinnen konnte. In jüngster Zeit hielt ich mich länger in Japan auf, wodurch ich viele neue Erkenntnisse vor allem bezüglich meiner eigenen Wahrnehmung gewann.

Ich bin zertifizierte Berlitz Cultural Consultant und lizenziert, den COI – Cultural Orientation Indicator durchzuführen. Dies ist ein on-line Test, der die persönlichen kulturellen Präferenzen testet und als Grundlage für ein kulturspezifisches Training dient, um die kulturellen Unterschiede im Vergleich zum Zielland herauszuarbeiten. Ich erwarb auch die Lizenz, den IRC – Intercultural Readyness Check durchzuführen. Dies ist ein on-line Test, der die individuelle interkulturelle Kompetenz testet. Die Ergebnisse sind Thema eines anschließenden interkulturellen Coachings.

Die umfassenden Aus- und Weiterbildungen und fortlaufenden Auslandsaufenthalte bilden eine gute Ergänzung zu meinen langjährigen Erfahrungen in anderen Kulturen. Sie sind die Grundlage für meine Tätigkeit als interkulturelle Trainerin. Denn nur wenn man selbst erlebt hat, wie es ist, im Ausland zu leben und zu arbeiten, kann man vermitteln, was einen erwartet.

Ich arbeite auf Deutsch, Englisch oder Französisch.