Grundlagen

ayrton-tang-378097-unsplash-min_003.jpg
 

In meiner Tätigkeit als interkulturelle Trainerin fokussiere ich mich auf Wertehaltungen und Einstellungen, welche die Basis für kulturell unterschiedliche Verhaltensweisen bilden. In meiner Publikation „Würde Respekt Ehre“ (2013) beschäftigte ich mich mit Wertehaltungen wie Ehre, Gesicht-Wahren, Respekt, Scham, Harmonie – Werte, die wir in den kulturspezifisch unterschiedlich ausgeprägten Formen nicht kennen, denen wir jedoch in unserem multikulturellen Alltag immer wieder begegnen. Mit diesem Buch möchte ich Kulturwissen vermitteln, das ich als Grundlage für die Entwicklung interkultureller Kompetenz betrachte.

2015 brachte ich das Buch „Ein Paar zwei Kulturen“ heraus. Dazu interviewte ich 25 interkulturelle Paare und mit dem Ziel, wie diese Paare ihren interkulturellen Lebensalltag bestreiten. Das Buch gibt einen ausführlichen Einblick in die zentralen Herausforderungen und Themen binationaler Paarbeziehungen. Es beinhaltet auch ein Kapitel zu christlich-muslimischen Paaren.

Meine jüngste Publikation „Kulturelle Vielfalt richtig managen“ (2017) beschäftigt sich damit, wie wir mit unserer kulturell vielfältigen Arbeitswelt in den Bereichen Business, Bildung und Gesundheit umgehen. Zahlreiche Ausschnitte aus den geführten Interviews mit Führungskräften und Fallbeispiele zeigen, zu welchen Situationen es im Arbeitsalltag von Managern, Lehrenden und Ärzten sowie Pflegepersonal kommen kann und welche Lösungen möglich sind.

 

 

Ich bin zertifizierte Berlitz Cultural Consultant und lizenziert, den COA – The Cultural Orientation Approach durchzuführen, ein on-line Test, der die persönlichen kulturellen Präferenzen testet und als Grundlage für ein kulturspezifisches Training dient, um die kulturellen Unterschiede im Vergleich zum Zielland herauszuarbeiten. Ich erwarb auch die Lizenz für den IRC – Intercultural Readiness Check. Auch ein on-line Test, der die individuelle interkulturelle Kompetenz testet. Die Ergebnisse sind Thema eines anschließenden interkulturellen Coachings.

Die umfassenden Aus- und Weiterbildungen und fortlaufende Auslandsaufenthalte bilden eine gute Ergänzung zu meinen langjährigen Erfahrungen in anderen Kulturen. Sie sind die Grundlage für meine Tätigkeit als interkulturelle Trainerin. Denn nur wenn man selbst erlebt hat, wie es ist, im Ausland zu leben und zu arbeiten, kann man vermitteln, was einen erwartet.

Interkulturelle Zusammenarbeit bedarf kultureller Sensibilität und Offenheit. Erst dann kann man gegenseitiges Vertrauen aufbauen und von einander profitieren, weil jeder Einzelne sich durch die Auseinandersetzung mit anderen Sichtweisen persönlich weiterentwickelt.
— Karin Schreiner